Auf einem Foto in der Denk­mal­to­po­gra­phie wur­de die­ses statt­li­che Wohn­haus mit einer beein­dru­cken­den Wett­brett­wand ent­deckt. Die mit Rund­schin­deln ein­ge­fass­ten Fens­ter, Haus­ecken und Sim­se bil­den einen präch­ti­gen Rah­men, der die im Gegen­satz dazu eher ruhi­gen Wett­brett­flä­chen beson­ders betont.

Pro Stock­werk gibt es drei Wett­brett­la­gen mit je Lage unter­schied­lich lan­gen Wett­bret­tern — wobei die jeweils obe­ren und unte­ren Rei­hen ähn­lich lang wir­ken. Ins­ge­samt prägt die­se Fas­sa­de den Anblick des Gebäu­des auf eine beson­de­re Art.

Der Hof wird als „Roth­müh­le“ bezeich­net (Bezeich­nung in der Denk­mal­to­po­gra­phie: Rot­müh­le) und wird als Jugend­hil­feein­rich­tung genutzt.

schlie­ßen

Quel­le des Funds
Denk­mal­to­po­gra­phie Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Kul­tur­denk­mä­ler in Hes­sen, Band 57/​58, Vogels­berg­kreis II: Alt­kreis Lau­ter­bach, Wies­ba­den 2016


Details sie­he: Quel­len

Adresse

Anschrift:

Birsteiner Strasse 14, Radmühl

GPS:

50.4006261599, 9.36196195473

Zusatzangaben für diesen Fund

Anzahl der Wettbrettwände am Objekt

1

giebelseitig

traufseitig

Nordseite

Ostseite

Südseite

Westseite

Holzart

nicht bekannt

Nut links oder rechts?

nicht untersucht

genagelt/geschraubt

nicht bekannt

Anstrich

nicht bekannt

gleiche Breite der Wettbretter

nicht untersucht

sichtbare Länge der Wettbretter

nicht bekannt

tatsächliche Länge der Wettbretter

nicht bekannt

Hersteller der Wettbretter

unbekannt

Denkmalstatus

laut Denkmaltopographie

erstmals erfasst

16. Februar 2018

gemeldet von

fj